Anwendungsvirtualisierung, Internet der Dinge und Cloud Computing, Blog von Sacha Thomet

Monats-Archive: February 2017

Von Windows 10 zu Windows 10 mit installiertem Citrix Virtual Desktop Agenten

Einführung, meine Beziehung zu Windows 10

Die Firma für welche ich arbeite, Die Mobiliar, hat bereits sehr früh mit der Integration von Windows 10 gestartet.  Bereits im Frühling 2016 wurde Windows 10 sowohl auf physischen Geräten wie auch den virtuellen Desktops ausgerollt. Wir stellen unseren Citrix XenDestkop User zwei verschiedene Typen von VDIs zur Verfügung, einerseits nicht-persistente gepoolte Desktops, andererseits dedizierte persistente Desktops. Beide Typen werden mit Citrix XenDesktop 7.x zu Verfügung gestellt.

Die Arbeit als Ealry-Adopter mit so neuen Betriebssystemen ist zwar äusserst interessant, kann aber an gewissen Tagen einem den letzten Nerv rauben. Windows 10 zum laufen bringen ist eines, aber jede spezielle Komponente die man hinzufügt mach das ganze Komplexer. So wird es schwieriger wenn oben auf Windows 10 noch Citrix XenDesktop kommt und zum ganzen am Ende eventuell noch eine spezielle authentisierung mit Smart Cards.
Ich durfte bereits an der E2EVC in Rome über dieses Thema berichten:  The stony road of a VDI migration from Win7 to Win10

Neues Kapitel

Nun geht die Geschichte in die nächste Runde, die erste Version von Windows 10 die wir ausgerollt haben war der Build 1511, nun ist das aktuelle Projekt der Upgrade zum  anniversary update (1607). Für die gepoolten desktops ist es fraglos das wir auf grüner Wiese beginnen. Einen Neubau für die dedizierten Desktops wird aber nicht akzeptiert.

Ich war gespannt wer im gleichen Boot sitzt und habe somit diesen Twitter Poll erstellt:


36% installieren einfach Neu … Mutig? Oder einfach der neue Ansatz?

Ich verrate hier mal 2 Geheimnisse:

  • Der Upgrade von Windows 10 z.B. 1511 nach 1607 lässt sich mit einem Installierten Citrix Virtual Desktop Agent (VDA) nicht durchführen! 
  • Die Deinstallation des Citrix VDA schlägt in den meisten Fällen fehl  …

    Zuerst die guteNachricht:
    Citrix ist sich bewusst das die Deinstallation des VDA’s problematisch ist, sonst würde es wohl kein VDA Cleanup Utility geben:
    VDACleanupUtility.exe (https://support.citrix.com/article/CTX209255)
    dann die schlechte Nachricht: Das VDACleanupUtility.exe (VCU) muss als Benutzer laufen, es benötigt einen Neustart und eine Nachfolgende Anmeldung mit dem vorangehenden Benutzernamen.
    Diese Tatsache macht die Automatisierung nicht ganz so einfach.

Mit der Hilfe von meinem CTP Kollegen Stephane Thirion und meinen Kollegen bei der Mobiliar war ich in der Lage folgenden Guide zu erstellen, wie ein Weg zur Automatisierung  des Windows 10 Build updates aussehen kann.
Das wichtigste daran ist das automatisierte entfernen des Virtual Desktop Agents.

Task Sequence für SCCM

Diese Anleitung bildet die Task Sequenz in Microsoft System Center ab, aber die folgenden Schritte lassen sich selbstverständlich auf mit anderen Enterprise Softwareverteilungen bewerkstelligen.

Upgrade Steps – Overview 
Die Citrix VDI spezifischen teile sind in gelb markiert, in diesem Guide wird nur auf diese fokussiert.

Die abgebildete Tasksequenz wird zur Aktualisierung aller unserer Windows 10 Installationen verwendet darum wird in der Sequenz entschieden ob es sich um eine VDI handelt oder nicht.

Nach der Betriebssystemaktualisierung wird der VDA mittels dem existierenden Softwarepaket wieder installiert.

Weil der Windows Update auch die Citrix Receiver Installation verschiesse wird auch dieser zum Schluss neu installiert.

Der schwierigste Teil am ganzen ist die saubere Deinstallation des VDAs, worum es hier in der Tiefe geht.

VDI sein oder nicht sein – das ist hier die Frage
Weil nur eine Task Sequenz für den Update aller Geräte verwendet wird, checken wir zu begin ob der VDI Teil nötig ist. Dazu fragen wir einen Key ab der nur vorhanden ist wenn der VDA installiert ist.
Ein reboot tut immer gut

Manchmal fordert das VDACleanupUtility zu beginn  einen Reboot, darum machen wir diesen bevor wir wirklich mit dem Cleanup starten.

Erster Schritt der VDA Entfernung 

Das VDACleanupUtility soll im stillen Modus gestartet werden und der Neustart soll unterdrückt werden:

cmd /c VDACleanupUtility.exe /silent /noreboot

Das zu auf dem Screenshot sichtbare “Paket” ist nur die “Verpackung” der  VDACleanupUtility.exe

Nun muss die Post-Neustart-Aktion aus der Registry geputzt werden:

cmd.exe /c REG DELETE HKLM\Software\Microsoft
\Windows\CurrentVersion
\RunOnce /v CitrixVdaCleanup /f

Nun darf der Neustart gemacht werden

Cleanup Tool wieder starten

diesmal wieder im stillen Modus (/silent) aber auch mit dem Parameter dass der Reboot nun passiert ist (/reboot). Es ist etwas verwirrend, aber der /reboot löst keinen Reboot aus! Es gibt dem Cleanup-Tool nur die Phase an!  

cmd /c VDACleanupUtility.exe /silent /reboot

 Nun kommen alle Update Schritte die man machen will,
zu diesem Zeitpunkt sollte man auch Treiber installieren, also bei virtualisierten Umgebungen Hypervisor Tools wie XenTools, VMwareTools, etc. 
Nun wird der VDA wieder installiert
Und der Citrix Receiver re-installiert

Wie schon erwähnt verschiesst das Update den Receiver, darum wird dieser hier neu Installiert, selbstverständlich mit einem vorrangigen Cleanup

Ich möchte hier nochmals Stephane Thirion  (https://www.archy.net) für die Tipps betreffend der deinstallation des VDAs danken. Weiter möchte ich an dieser Stelle aber auch meine Kollegen Stefan Moser und Thomas Hahnel der Mobiliar erwähnen welche für die Erstellung dieses Artikels mit ihrem SCCM Knowhow und Ihrer Geduld zum testen unverzichtbar waren.

Follow me on Twitter