sachathomet.ch

Anwendungsvirtualisierung, Internet der Dinge und Cloud Computing, Blog von Sacha Thomet

My Smart Home – Kapitel 3-1: Smartacus – eine alternative zur Bastellösung? Unboxing und Inbetriebnahme

Neben Citrix- und Virtualiserungsthemen habe ich auf diesem Blog auch 2-3x über meine Smart Home oder IoT Devices berichtet. Ich habe Smart-Plugs, also schaltbare Stecker und Glühbirnen verglichen oder gezeigt wie ein Smart Plug von MyStrom über die Smart Clock Lametric geschaltet werden kann.

In den letzten Wochen habe ich über meinen smarten Spiegel oder über den Home Assistant gebloggt, beides eher Lösungen für IT interessierte die gerne was im Selbstbau machen und für welche REST und Python keine Fremdwörter sind. Ich wurde mehr als einmal gefragt, “Sacha kannst du sowas für mich bauen” … aufgrund meines Fulltime-Jobs, meiner Rolle als Familienvater, meinem Engagement für die Citrix Community und meinem “Miliz-Job” als Tauchlehrer habe ich leider keine Zeit solche Aufträge anzunehmen. Trotzdem finde ich jeder sollte heute sein zu Hause “smart” machen können.

Ich wurde nun auf Smartacus aufmerksam gemacht. Diese Komplettlösung macht was ziemlich ähnliches wie auch Home Assistant, es führt verschiedene Komponenten zu einem Smart Home zusammen. Smartacus ist ein Produkt von Energie 360°.

Im Gegensatz zu Home Assistant ist Smartacus ein Produkt für Endanwender, die etwas einfach verwenden wollen und keine Freizeit für Bastelarbeiten aufwenden wollen. Smartacus ist ein Produkt für den Schweizer Markt.

 

Mitte Dezember habe ich mein Smartacus Start-Paket gekriegt, in diesem Artikel möchte ich über die Auswahl der Komponenten, das Unboxing und die Inbetriebnahme schreiben.

Paketauswahl – die Komponenten

Smartacus kann entweder individuell zusammengestellt werden, oder es gibt vorgeschnürte Pakete.
Grundsätzlich besteht Smartacus aus einer Zentraleinheit, Aktoren und Sensoren.

Die Zentraleinheit hält die Verbindung zu Aktoren und Sensoren und verbindet sich mit der “Smartacus-Cloud” im Internet. Aber nun werde ich schon viel zu technisch, Smartacus ist für Enduser die sich nicht für Technik interessieren müssen.

 

Falls man nicht so recht weiss was man braucht, kann der Chatbot bei der Auswahl der Komponenten helfen, dieser füllt einem auch gerade den Warenkorb – sehr schöne Idee zum Einsatz eines Chatbots!

 

Aufgrund der Tatsache dass ich keine Photovoltaikanlage habe und in einer Mietwohnung wohne, habe ich mich entschieden erst mal mit Smart Home Heizung plus einigen individuellen Komponenten zu starten.

Richtig spannend wird Smartacus natürlich bei Eigenheim mit PV-Anlage, darüber aber in einem späteren Blog-Artikel zu den Anwendungsfällen.

Unboxing

Nach dem Öffnen des Paketes wurde mir sofort bewusst, die Leute von Enegrie 360° bzw. Smartacus sind keinesfalls langweilig. Obwohl ich nicht das Energiemanagement-Paket bestellt habe, bekam ich etwas für meinen persönlichen Energiehaushalt. Was zu trinken und zu essen während der Installation der Komponenten.

 

 

Ich habe folgende Komponenten bestellt: 

  • Zentraleinheit
  • 3x Heizkörper Thermostat
  • 2x Tür- / Fenstersensor
  • 1x Rauchmelder
  • 1 Multisensor
  • 1x Schaltaktor Unterputzmodul
  • 1x Schalt und Mess Zwischenstecker

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Inbetriebnahme

Zentraleinheit

Die Zentraleinheit in Betrieb nehmen ist sehr einfach, sie wird per Netzwerkkabel am Router oder Switch eingesteckt und weiter mit einem Netzkabel mit Strom versorgt. Danach loggt man sich am Smartacus Portal ein und wird durch den Installationsprozess geführt.

Ich war skeptisch eine weitere Zentraleinheit in Betrieb zu nehmen, ich habe schon eine für mein Philips Hue und eine für meine WirelessTags. Etwas Neues das wieder Strom frisst dachte ich mir … aber Die Zentraleinheit scheint da nicht hungrig zu sein, beim starten werden 7 Watt gezogen, im Betrieb dann um 4 Watt.

 

Einbinden von Smart Devices

Das Einbinden von neuen Geräten ist simpel, auf dem Portal wird das anlernen des Gerätes in 3 Schritten zusammen geklickt, was am Aktor (z.B. Heizkörperthermostat) oder Sensor (z.B. Tür- oder Fensterkontakt) gemacht werden muss, wird direkt im Portal erklärt.

Ich hatte bereits früher Heizkörperthermostate von einem anderen Hersteller, diese habe ich wieder entfernt da diese bei leichtem berühren “abgerissen” sind. Das Ganze war eher billig und nicht wirklich brauchbar, ausserdem liess es sich mit nichts “fremdem” kombinieren.

Die Heizkörperthermostate die von Smartacus kommen sind von Danfoss und qualitativ sehr hochstehend und stabil. Die Installation erfolgt innert Minuten:

 

Mein Zwischenfazit

+ Sehr einfache Installation
+ Hochwertige Komponenten
– Anzahl der Komponenten auf das Sortiment bei Smartacus beschränkt.

 

Mein Smart Home – Kapitel 2: Home Assistant

Nachdem mein Smarter Spiegel ein spannendes Projekt war, und ich nun die Werte der diversen Sensoren abfragen und anzeigen kann, ist immer noch das Problem wie ich alle meine Smarten Geräte über ein Ort steuern kann. Das Sammelsurium ein Smart Devices bei mir ist vielfältig und ich will mit irgendetwas arbeiten können das offen ist für alles Mögliche.

Durch einen Bekannten wurde ich via Facebook auf Home Assistant (home-assistant.io) aufmerksam. Home Assistant ist eine  Open Source Heimautomatisierungsplattform welche auf Python 3 läuft.

Hass.io (Home Assistant) ist noch in der Entwicklungsphase aber läuft bereits recht gut. Ich bin irgendwo bei 0.48 eingestiegen und nun ist die Entwicklung im Dezember 2017 auf der Version 0.60.

Ich habe HA zuerst auf einem Raspberry Pi 3 laufen lassen, da ich nun ein Synology NAS gekauft habe das auch Docker Container beherbergen kann, habe ich mein HA nun auf Docker umgezogen.

Ich schreibe hier nun nicht eine Anleitung wie man das Ganze in Betrieb nimmt, das ist alles im Getting started auf der hass.io Seite beschrieben. Vielmehr soll dieser Post ein kurzes Intro zu Home Assistant geben und ein paar Praxis Tipps beinhalten.

Für Hass.io gibt’s auch ein Mobile-App, dieses funktioniert aber nur wenn man im gleichen Netz ist oder das HomeAssistant in das Internet exponiert. Die alternative ist ein VPN in’s eigene Heimnetz.

 

Geräte und Komponenten

HA kann mit fast allen meinem Smart Devices umgehen, folgende smarte Geräte habe ich heute im Home Assistant integriert:

Eine kleine Demo wie das bei mir aussieht:

Automatisierung

Ich habe vor Home Assistant einige Sachen via IFTTT automatisiert, mit HA kann ich dies nun “On Premises” machen.

Folgende “Rezepte” habe ich zur Automatisierung gemacht:

  •  Wenn die IKEA Lampe im Wohnzimmer eingeschaltet wird, schalte auch die Bar-Beleuchtung (mit einem MyStrom Smart Plug versorgt) ein:
  • Wenn UniFi keine WLAN-Mac’s der Mobiltelefone der Familie schaltet sich der “Away-Mode” ein, darin werden zB. gewisse Smart Plugs stromlos gemacht, der Sonos wird auf Pause gestellt, die Lichter werden abgedreht und so weiter.

Zu diversen Rezepten braucht es natürlich dann auch ein “Gegenrezept” damit nicht nur das einschalten des Away-Mode klappt, sondern auch ein Home Mode wieder aktiv ist sobald sich ein WLAN Modul eines Mobiltelefons im WLAN zu Hause einbucht.

 

Im Gegensatz zu IFTTT kann mit hass.io vieles verkettet werden, es können so genannte Conditions gesetzt werden kann eine Automatisierung läuft und wann nicht.

 

Tipps

Wenn ihr euch mit Home Assistant versucht und an den *.yaml files rumschreibt, nehmt unbedingt ein Editor welcher unsichtbare Zeichen anzeigt. Python ist extrem pingelig was Syntaxfehler, wenn auch nur mit unsichtbaren Zeichen, angeht.

Weiter macht Sicherungskopien von euren Konfigurationsdateien, dies kann der Frustration etwas vorbeugen.

Wenn ihr ein MyStrom Smart Button integrieren wollt, geht das heute scheinbar nicht, wenn das hass.io System mit einem separaten Passwort geschützt ist. Darum habe ich dies nur zu Testzwecken integriert und dann wieder herausgenommen.

Fazit

Der grosse Vorteil von Home Assistant ist wirklich das offene System und die grosse Entwicklergemeinde.

Der Nachteil bei Home Assistant ist, dass es immer noch ein ziemliches Gebastel ist. Zwar lässt sich immer mehr über die Weboberfläche konfigurieren und mittlerweile gibt’s die Weboberfläche auch in anderen Sprachen als englisch.

Für ein Endanwender der ein Tv einsteckt und fern sehen will ist hass.io aber definitiv nicht geeignet.

+ Kommandozentrale für das Smart Home
+ Kostengünstig
+ Interaktionen mit den smarten Komponenten möglich
+ viele Komponenten Integriert
+ App für’s Mobiltelefon
+ – Quelloffen (Integrieren eigener Sachen, verbesserung des Codes versus  Security)
– Kein Enduser Produkt
– Benötigt Wartung

Bei meinem dritten Artikel in dieser Smart Home Serie werde ich von einem System berichten welches Endbenutzer-tauglich ist ohne Informatikwissen. Ich bin mir bewusst das viele Leser dieses Blogs IT Profis sind, aber auch diese haben Freunde, Verwandte und Bekannte die Smart Home machen wollen und keine Ahnung haben wie zu beginnen.

Mein Smart Home – Kapitel 1: Der Spiegel

Ein Kollege hat mir geklagt das er einen 22″ Monitor rumstehen hat welcher er nicht weg werfen will aber irgendwie auch nicht mehr wirklich Geld dafür kriegt wenn er ihn verkauft. Ich habe ihm gesagt ich würde den Bildschirm nehmen weil ich eine Idee im Hinterkopf hatte …

Ich wollte in meiner Wohnung eine Anzeige der Messdaten von verschiedenen Sensoren wie Netatmo und WirelessTag installieren. Ausserdem wollte ich unseren Familienkalender auf Papier ablösen und durch eine digitale Version ersetzen. Wir nutzen zwar Google Kalender, aber meine Frau war der Meinung Sie will eine Übersicht haben und nicht immer am Computer oder am Mobiltelefon die Termine nachschauen.

Spieglein Spieglein an der Wand …

Als ich meiner Frau verkündet habe, das wir zukünftig einen Bildschirm mit diesen Infos im Korridor haben, war die Begeisterung mässig. Der WAF – Wife Acceptance Factor eines Monitor’s in der Wohnung ist scheinbar sehr gering. Also musste eine andere Idee her, ich bin dann zufällig auf das MagicMirror² Projekt gestossen welches sowohl die Plattform einer Software-Lösung für mein Problem war und auch der WAF erhöhte.

Aus dem Monitor wurde ein Spiegel, hinter dem Spiegel befindet sich ein Raspberry Pi 2.
Der Raspi  wird stetig mit Strom versorgt. Die Stromversorgung des Monitors jedoch ist mittels einem MyStrom Wifi Switch gesteuert und wir in den Morgenstunden mittels Bewegungssensor aktiviert. In den restlichen Stunden kann die Anzeige mit einem MyStrom Wifi Button aktiviert werden. Wenn der Bildschirm stromlos ist, wirkt er wie ein normaler Spiegel.

Das Endprodukt meines Prototyps sieht heute so aus:

Der Weg dahin war jedoch lang und ich habe einige Stunden mit basteln verbracht.

Zuerst habe ich es mit einem Plexiglas und Spiegelfolie versucht, dies ergab jedoch Lufteinschlüsse unter der Folie und man konnte den Bildschirm auch im ausgeschalteten Zustand sehen. Erst das teurere aber hochwertige Spionglas von myspiegel.de hat das gewünschte Resultat geliefert.

Inhalte

Auch welcher Content Sinnvoll ist war etwas schwierig zu entscheiden.

Ich zeige aktuell folgende Inhalte an:

Oben links
– Datum und Zeit
– Google Kalender von mir und meiner Frau

Oben rechts
– Wetter Forecast
– Hue Status
– Recent Calls (Fritzbox)

Unten links
– Trello Aufgaben der Famile

Unten rechts
– Stromverbrauch diverses Steckdosen (REST via MyStrom)
– Akkuladestand meines Elektroautos

Unten mittig
– Headlines der Berner Zeitung

 

Stückliste

  • 22″ Bildschirm mit HDMI Anschluss (Ich habe einen gebrauchten genommen und aus dem Gehäuse ausgebaut – auf eigenes Risiko!)
  • Raspberry Pi & USB Stromversorgung
  • Spionglas – bestellt bei myspiegel.de
  • Smart Plug (optional)- ich habe diesen verwendet: MyStrom Wifi Switch 
  • Smart (IoT) Button (optional) – ich habe diesen verwendet: MyStrom Wifi Button.
  • Bewegungsmelder – ich setzte den von WirelessTag ein in Verbindung mit IFTTT (optional)
  • Holzleisten von lokalen Baumarkt
    (Mein Werkzeugset bestand aus einer Heissleimpistole, einer Säge und einigen Schraubenzieher)

Fazit

Der Spiegel bringt im Haushalt, für mich jedenfalls, definitv einen Mehrwert. Aber dieses Projekt ist wirklich nur für Bastler oder Nerds.
Auch nach der Inbetriebnahme braucht der Spiegel etwas Wartung (apt-get … ) Leider ist der Spiegel halt nur ein Anzeigegerät, es kann nicht mit den Devices im Haus z.B. den Hue Lampen interagiert werden. Vielleicht gibt’s irgendwann in einigen Jahren mal einen Touchscreen-Spiegel…

+ Mehrwert in einem Smart Home
+ Kostengünstig
+ – Quelloffen (Integrieren eigener Sachen, verbesserung des Codes versus  Security)
– Kein Enduser Produkt
– Benötigt Wartung
– Zeigt nur Informationen an, keine Interaktionen mit den smarten Komponenten möglich

Fatal error during installation (1603) beim StoreFront upgrade auf 3.12

Heute habe ich meine Citrix StoreFront Server von 3.9 auf 3.12 aktualisiert

wie immer habe ich zuerst die folgenden Dienste gestoppt:

net stop W3SVC
net stop CitrixConfigurationReplication
net stop CitrixCredentialWallet
net stop CitrixDefaultDomainService
net stop “Citrix Subscriptions Store”
net stop “Citrix Peer Resolution Service”
net stop CitrixServiceMonitor
net stop CitrixTelemetryService

dann käme dann das Ausführen vom CitrixStoreFront-x64.msi, ein reboot des Servers und danach der zweite StoreFront Server. Bisher ging das meistens Problemlos.

Jedoch dieses mal schlug mein Update fehl mit dem Error 1604:

CitrixStoreFront-x64.msi’ failed with error code 1603. Fatal error during installation”

Ich mag mich erinnern dass ich das schon mal hatte …. und habe dann dies gefunden:

https://discussions.citrix.com/topic/371535-storefront-upgrade-to-301-from-300-fails

Na gut, ich bin nun auf StoreFront 3.9 und wenn ich in “C:\Program Files\Citrix\Receiver StoreFront\Services\ProtocolTransitionService\Citrix.DeliveryServices.ProtocolTransition.ServiceHost.exe.config” schaue sehe ich auf einigen Zeilen “Version=3.8.0.0” – aber ich habe ja aktuell 3.9, also ersetze ich alle “Version=3.8.0.0” zu “Version=3.9.0.0”

Resultat: Nun klappts auch mit dem StoreFront upgrade auf 3.12 – Ende gut, alles gut.

Der SOAP Serivce kann auf einem PVS Server nicht mehr gestartet werden

Nach den letzten monatlichen Microsoft Security Updates war einer meiner PVS Server nicht mehr in der Lade den SOAP Service zu starten. Ich kriegte einen Event 7000 mit der Meldung:

The Citrix PVS Soap Server service failed to start due to the following error: The service did not respond the the start or control request in a timely fashion.

Ich lebe in Bern, und wir Berner sind dafür bekannt alles etwas ruhig wenn nicht sogar langsam anzugehen und uns nicht stressen zu lassen. Wahrscheinlich liegt dies an unserem Dialekt der einen gewissen ruhigen Klang ausstrahlt.

Jedenfalls war meine Idee aus der Meldung, wenn der Service sich gestresst fühlt, geben wir ihm doch einfach mehr Zeit:

Ich habe ein DWORD names ServicesPipeTimeout  mit dem Wert 120000 in HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Control erstellt, dies bedeutet das nun die Services auf diesem Server 2 minuten Zeit haben um zu starten. Nach einem Reboot war die Einstellung aktiv und mein SOAP war wieder da.

Übrigens, der SOAP ist ein zickiges Ding und ich empfehle den Service so zu konfigurieren dass dieser nach einem Absturz automatisch wieder startet.

XenApp & XenDesktop CEIP (nach Hause telefonieren) verhinden

Bereits im Februar als ich meine Citrix Umgebung auf 7.13 aktualiserte, sah ich das es nicht ganz einfach ist das nach Hause telefonieren zu deaktivieren. Ich habe dann diesen kurzen Tweet gemacht:

Nun beim Update nach 7.14, hatte ich diese Problematik wieder, denn die Einstellung wurde auf meinem Lizenzserver wieder zurückgesetzt. Nun dachte ich mir das es eventuell doch ein kurze Post wert wäre.

Ich bin nicht Paranoid, aber weil alle meine Server kein Internet-Zugang haben kriege ich im Studio auch diese unschöne Meldung:

 

Es ist ziehmlich einfach das Verbraucher Customer Experience Improvement Program (CEIP) zu deaktieren, es muss nur diese Zeile in’s Citrix.opt auf dem Lizenzserver:

#CITRIX CEIP NONE

 

Wie sein Netzwerk innerhalb Minuten wieder online bringen mit Ubiquiti UniFi Geräten

Vor weniger als einem Monat hatte ich die Idee ein neuer WLAN Access-Point zu kaufen um die Qualität und Möglichkeiten meines Heimdrahtlosnetzwerks zu verbessern. Bis jetzt hatte ich eine Fritzbox welche für den Hausgebrauch schon sehr gut ist. Fritz macht alles, schnelles Drahtlosnetzwerk, DSL Modem, Router, Voice-over-IP, Anrufbeantworter und DECT-Basisstation. Fritz war einfach zum konfigurieren und stabil. Natürlich hätte ich mir noch paar Enterprise Features gewünscht, besonders weil ich in meinem Netz noch meine EUC Spielwiese betreiben und diverse IoT Geräte habe. Aber ehrlich gesagt waren alle mir bekannten professionellen Netzwerkgeräte ausserhalb meines Budgets.

Also war es der Plan einfach das Wifi zu verbessern, ich habe den Ubiquiti UniFi AP-AC-Pro ohne weitere Hintergedanken gekauft. Aber ganz ehrlich, es war eine Einstiegsdroge. Ich sah alle die Möglichkeiten zu einem bezahlbaren Preis und ohne zusätzliche Lizenzkosten. Ich will hier aber kein Bericht über die Ubiquiti Geräte schreiben, dazu gibt es schon einige Posts. Ein guter Post ist der von meinem CTP Kollegen Jason Samuel (englisch): Building a secure high visibility WiFi network using Ubiquiti Networks UniFi gear

Ich kann nun nur sagen dass ich mittlerweile einen Router (UniFi Security Gateway 3P) einen managed Switch (UniFi Switch 16 POE-150W) und zwei Access Points (UniFi AP-AC-Pro and UniFi AP-AC-LR) von Ubiquiti in meinem Netzwerk betreibe. Endlich kann ich mein Netzwerk segmentieren und in mehrere virtuelle Netze unterteilen (VLANs). Für mich macht es das ganze transparenter und hoffentlich sicherer, ganz sicher ist es aber einfacher zu verwalten. Aktuell habe ich 3 Drahtlos-SSIDs und 4 VLANs. Software definiertes Netzwerk ist grossartig und lässt mich dinger tun von welchen ich bisher nur träumen konnte. Wenn ich über alle die Möglichkeiten nachdenke die man machen kann, bin ich mir immer mehr sicher das man sich mehr Sorgen über die Netzwerksicherheit machen sollte … aber das ist eine andere Geschichte …

Der USG 3P, UniFi Security Gateway, kommt mit 3 Anschlüssen. WAN, LAN und Voip. Die Software wird ständig weiter entwickelt und einen Neuheiten kommen erst als Beta-Funktion rein. So auch die Möglichkeit das der Voip-Port als WAN2 definiert werden kann:

Diese Funktion macht es möglich wie der Name sagt den Voip Anschluss als zweiten WAN Link zu benutzen, entweder als Ausfallsicherung (Failover) oder als ausgewogenes LoadBalancing (Weighted LB). Natürlich ist dies für den Heimgebraucht nicht der gewöhnliche Fall, kann aber für kleinere Firmen oder Aussenbüros eine interessante Option sein.

Ich habe momentan nur eine Verbindung in’s Internet, eine Verbindung über das TV-Kabel vom Anbieter Quickline mit 250M down- und 25M Upload. Wenn das Internet mal ausfällt kann ich mir mit einem 4G Hotspot von Huawei aushelfen auf welchen ich mit meinem Laptop verbinde.

 

Letzten Samstag, genau als ich mit meiner Spielwiese “rumgebastelt” habe, ist meine Kabelinternet-Verbindung unterbrochen. Ein Neustart des Routers brachte nichts. Dann habe ich entschieden mir nun dieses oben genannte Feature genauer anzuschauen, ich hatte zwar keine zweiter Internetleitung aber eben mein 4G Router und dann kam mir in den Sinn das ich doch noch ein Zyxel Reise RouterNBG2105 in der Schublade habe. So habe ich den 4G-Wifi Router eingeschaltet, den Reise-Router darauf verbunden und diesen anschliessen mit einem Cat5-Kabel an den freien Port des USG gehängt welches ich von Voip auf WAN2 umstellte. Innerhalb 30 Minuten war ich wieder mit meinem gesamten Netzwerk zurück online.

Auf WAN2 kann also irgendwas rein kommen das Internet bietet, in meinem Fall wird eine IP per DHCP vom WiFi router zugewiesen. Natürlich musste ich die um die Verbindung vom Zyxel NBG2105 zum 4G-Wifi herzustellen das NBG2105 zuest kurz per Kabel an mein Laptop hängen. Das wichtigste bei diesem Konstrukt ist es beim NBG2105 den Schalter auf Client zu stellen.

Statt des Zyxel NBG2105 könnte hier natürlich jedes Gerät sein das aus WLAN das Internet auf LAN bringt, also auch ein RaspberryPi oder ein alter Comptuer. Oder wer es richtig machen will für eine dauernde Installation mit einer Mobile Simkarte nimmt gleich ein 4G-Router mit Kabelanschluss.

Natürlich ist die Geschwindigkeit von 4G nicht annähernd so schnell wie mein Kabelinternet, aber definitiv besser als Offline zu sein:

Auch Netflix schauen am AppleTv war kein Problem!

Und nun habe ich nicht nur die Lösung “Wie innerhalb Minuten wieder online zu sein” sondern kann es auch für ein “bleib immer online” verwenden.

Sacha’s blog nun auch in Deutsch

Im Jahre 2013 habe ich mein Blog gestartet und um ein breites, weltweites Publikum zu erreichen dies in Englisch. Nun nach 4 Jahren und steigender Zahl von Lesern habe ich entschieden meine Artikel neu ebenfalls in Deutsch zu verfassen. Somit kann ich die Leser in Deutschland, Österreich und natürlich meinem Heimatland Schweiz besser berücksichtigen. Die Hauptsprache des Blogs bleibt aber Englisch, darum werden Kommentare in Scripts oder auch die Videos weiterhin englisch sein.

Von Windows 10 zu Windows 10 mit installiertem Citrix Virtual Desktop Agenten

Einführung, meine Beziehung zu Windows 10

Die Firma für welche ich arbeite, Die Mobiliar, hat bereits sehr früh mit der Integration von Windows 10 gestartet.  Bereits im Frühling 2016 wurde Windows 10 sowohl auf physischen Geräten wie auch den virtuellen Desktops ausgerollt. Wir stellen unseren Citrix XenDestkop User zwei verschiedene Typen von VDIs zur Verfügung, einerseits nicht-persistente gepoolte Desktops, andererseits dedizierte persistente Desktops. Beide Typen werden mit Citrix XenDesktop 7.x zu Verfügung gestellt.

Die Arbeit als Ealry-Adopter mit so neuen Betriebssystemen ist zwar äusserst interessant, kann aber an gewissen Tagen einem den letzten Nerv rauben. Windows 10 zum laufen bringen ist eines, aber jede spezielle Komponente die man hinzufügt mach das ganze Komplexer. So wird es schwieriger wenn oben auf Windows 10 noch Citrix XenDesktop kommt und zum ganzen am Ende eventuell noch eine spezielle authentisierung mit Smart Cards.
Ich durfte bereits an der E2EVC in Rome über dieses Thema berichten:  The stony road of a VDI migration from Win7 to Win10

Neues Kapitel

Nun geht die Geschichte in die nächste Runde, die erste Version von Windows 10 die wir ausgerollt haben war der Build 1511, nun ist das aktuelle Projekt der Upgrade zum  anniversary update (1607). Für die gepoolten desktops ist es fraglos das wir auf grüner Wiese beginnen. Einen Neubau für die dedizierten Desktops wird aber nicht akzeptiert.

Ich war gespannt wer im gleichen Boot sitzt und habe somit diesen Twitter Poll erstellt:


36% installieren einfach Neu … Mutig? Oder einfach der neue Ansatz?

Ich verrate hier mal 2 Geheimnisse:

  • Der Upgrade von Windows 10 z.B. 1511 nach 1607 lässt sich mit einem Installierten Citrix Virtual Desktop Agent (VDA) nicht durchführen! 
  • Die Deinstallation des Citrix VDA schlägt in den meisten Fällen fehl  …

    Zuerst die guteNachricht:
    Citrix ist sich bewusst das die Deinstallation des VDA’s problematisch ist, sonst würde es wohl kein VDA Cleanup Utility geben:
    VDACleanupUtility.exe (https://support.citrix.com/article/CTX209255)
    dann die schlechte Nachricht: Das VDACleanupUtility.exe (VCU) muss als Benutzer laufen, es benötigt einen Neustart und eine Nachfolgende Anmeldung mit dem vorangehenden Benutzernamen.
    Diese Tatsache macht die Automatisierung nicht ganz so einfach.

Mit der Hilfe von meinem CTP Kollegen Stephane Thirion und meinen Kollegen bei der Mobiliar war ich in der Lage folgenden Guide zu erstellen, wie ein Weg zur Automatisierung  des Windows 10 Build updates aussehen kann.
Das wichtigste daran ist das automatisierte entfernen des Virtual Desktop Agents.

Task Sequence für SCCM

Diese Anleitung bildet die Task Sequenz in Microsoft System Center ab, aber die folgenden Schritte lassen sich selbstverständlich auf mit anderen Enterprise Softwareverteilungen bewerkstelligen.

Upgrade Steps – Overview 
Die Citrix VDI spezifischen teile sind in gelb markiert, in diesem Guide wird nur auf diese fokussiert.

Die abgebildete Tasksequenz wird zur Aktualisierung aller unserer Windows 10 Installationen verwendet darum wird in der Sequenz entschieden ob es sich um eine VDI handelt oder nicht.

Nach der Betriebssystemaktualisierung wird der VDA mittels dem existierenden Softwarepaket wieder installiert.

Weil der Windows Update auch die Citrix Receiver Installation verschiesse wird auch dieser zum Schluss neu installiert.

Der schwierigste Teil am ganzen ist die saubere Deinstallation des VDAs, worum es hier in der Tiefe geht.

VDI sein oder nicht sein – das ist hier die Frage
Weil nur eine Task Sequenz für den Update aller Geräte verwendet wird, checken wir zu begin ob der VDI Teil nötig ist. Dazu fragen wir einen Key ab der nur vorhanden ist wenn der VDA installiert ist.
Ein reboot tut immer gut

Manchmal fordert das VDACleanupUtility zu beginn  einen Reboot, darum machen wir diesen bevor wir wirklich mit dem Cleanup starten.

Erster Schritt der VDA Entfernung 

Das VDACleanupUtility soll im stillen Modus gestartet werden und der Neustart soll unterdrückt werden:

cmd /c VDACleanupUtility.exe /silent /noreboot

Das zu auf dem Screenshot sichtbare “Paket” ist nur die “Verpackung” der  VDACleanupUtility.exe

Nun muss die Post-Neustart-Aktion aus der Registry geputzt werden:

cmd.exe /c REG DELETE HKLM\Software\Microsoft
\Windows\CurrentVersion
\RunOnce /v CitrixVdaCleanup /f

Nun darf der Neustart gemacht werden

Cleanup Tool wieder starten

diesmal wieder im stillen Modus (/silent) aber auch mit dem Parameter dass der Reboot nun passiert ist (/reboot). Es ist etwas verwirrend, aber der /reboot löst keinen Reboot aus! Es gibt dem Cleanup-Tool nur die Phase an!  

cmd /c VDACleanupUtility.exe /silent /reboot

 Nun kommen alle Update Schritte die man machen will,
zu diesem Zeitpunkt sollte man auch Treiber installieren, also bei virtualisierten Umgebungen Hypervisor Tools wie XenTools, VMwareTools, etc. 
Nun wird der VDA wieder installiert
Und der Citrix Receiver re-installiert

Wie schon erwähnt verschiesst das Update den Receiver, darum wird dieser hier neu Installiert, selbstverständlich mit einem vorrangigen Cleanup

Ich möchte hier nochmals Stephane Thirion  (https://www.archy.net) für die Tipps betreffend der deinstallation des VDAs danken. Weiter möchte ich an dieser Stelle aber auch meine Kollegen Stefan Moser und Thomas Hahnel der Mobiliar erwähnen welche für die Erstellung dieses Artikels mit ihrem SCCM Knowhow und Ihrer Geduld zum testen unverzichtbar waren.

 


 

Update Herbst 2017: 

Mit der im September 2017 erschienenen Verison des Cleanup Toola ist es möglich ein unbeaufsichtigter Cleanup laufen zu lassen, siehe  https://support.citrix.com/article/CTX209255 .
Weiter hat sich gezeit dass der Update von 1607 nach 1703 oder 1709 auch mit installiertem VDA funktioneren kann.

 

 

IoT – schöne neue Technologiewert | neue MyStrom Smart Devices

Wer mich kennt weiss das es in meinem Leben mehr gibt als nur Citrix Zeugs, ich bin auch ein Fan von IoT oder Enthusiast der Heimautomatisierung.

Seit schon einigen Jahren nutze ich Philips Hue, Netatmo und auch andere Gadgets welche mein Leben vereinfachen sollen. Oder anders gesagt Probleme lösen welche ich ohne die Technik nicht hätte. Einige meiner Nachbaren denken auch schon ich hätte eine Geliebte die Alexa heisst und ich sei manchmal ziemlich grob zu ihr …

In der Vergangenheit habe ich mich schon mal über den MyStrom Wifi Switch gebloggt im Artikel Steure ein MyStrom Wifi Switch mit einem Schalter oder Ein weiteres LaMetric IoT Script – Stromsteuerung.

Das spezielle bei den MyStrom Wifi Switches ist dass dieses für die Schweiz funktionieren. Wir haben hier in der Schweiz nicht die sonst in Europa gebräuchlichen Steckdosen. Aus diesem Grund ist MyStrom wohl auch eher ein Nischenprodukt mit einem relativ kleinen Markt, ich finde dies sehr Schade weil die Produkte von MyStrom echt gut sind!

Da ich eben etwas mehr raushole stehe ich ab und zu auch in Kontakt mit Personen hinter MyStrom. Und WOW, heute habe ich ein Paket von MyStrom erhalten dass es in sich hat. Die MyStrom Glühbirne und der MyStrom WiFi Button darf ich, ziemlich exklusiv, vor allen anderen antesten. Ich finde dies besonders spannend, da ich bereits ähnliche Produkte bei mir im Einsatz habe. Als Glühbirne leuchten bei mir bereits einige Philips Hue und in der Garage, wo ich zwar WLAN habe aber die Hue-Bridge nicht hin reicht spendet eine SengLed Boost Licht.
Auch als universeller Button habe ich bereits ein Amazon IoT Button im Einsatz, diesen benutze ich nach etwas basteln als Trigger für IFTTT.

In diesem Artikel möchte ich also die neuen Geräte von MyStrom geben das testen was schon auf dem Markt ist.

Vergleich Smarte  Glühbirne:

myStrom WiFi Bulb

  • 39.- CHF (Farbig)
  • Color
  • E27

+ Hat eine  REST API die via HTTP erreichbar ist
+ Zeigt Stromverbrauch
+ sehr echte, schöne Farben!
–  Nur 600 lm
– Die Glühbirne wird ziemlich heiss, 52,9°C nach einem 30min test.

Philips Hue

  • 69.- CHF (Farbig)
  • 20.- CHF (Weiss)
  • E27 and GU10 verfügbar

+ Verwendet das universelle ZigBee Protokoll
+ Gibt bis 806 lm von sich
– Ein zusätzliches Gerät, names “Bridge” ist nötig
– Farben sind nicht so satt
– ZigBee Brücke hat eine eher limitierte Reichweite, somit kann ich in meiner Garage keine Hue betreiben
– Die “Glühbirne” wird ziemlich heiss, 62,5°C nach einem 30min test.

SengLed Boost

  • 59.- CHF (Weiss)
  • E27

+ Funktioniert zusätzlich als Wireless Wifi Repeater
–  nur 470 lm

IKEA TRÅDFRI
LED-Lampe E27 1000 lm Weiss

  • 14.95 CHF (Weiss)
  • Farbig ebenfalls erhältlich aber nicht mit 1000lm
  • Nimmt 12,4 Watt
  • Ist kompatibel mit der Hue-Bridge und der neusten Firmware und eventuell Drittsoftware.

+ hellste und günstigste LED-Lampe
– Die “Glühbirne” wird ziemlich heiss, 84,9°C nach einem 30min test.

 

Fazit: Es gibt nicht DIE beste smarte Glühbirne, es hängt immer vom Anwendungsfall ab. Was ist wichtig, wie viel darf es sein und was soll es kosten. Falls schon ein Philips Hue Ökosystem existiert macht es wahrscheinlich Sinn weiterhin darauf zu setzen. Eine MyStrom Glühbirne kann falls WLAN vorhanden ist, ein Hue-System ergänzen. Wenn man nur eine einzelne smarte Glühbirne braucht wird MyStrom das richtige sein. Die Sengled Boost bietet keine APIs und es war nur mit etwas reverse Engineering möglich diese in die Hausautomation aufzunehmen .

Vergleich Smart Button:

MyStorm WiFi Button

  • 25.- CHF

+ Verfügbar in der Schweiz
+ Battery aufladbar
+ Von Haus aus IFTTT kompatibel
+ 3 Drück Patterns
+ Schnelle Reaktionszeit (< 2sec to toggle a Switch) Amazon IoT Button

  • 19.90$

– Nur für Amazon Prime customers
– Batterie nicht austauschbar
– Reaktionszeit relativ lange
+ IFTTT nur mit etwas basteln möglich
+ 3 Drück Patterns

Hue Tap

  • 69.-
    NICHT GETESTET!

– braucht eine Brigde
+ Brauch keine Batterie
+ 3 Knöpfe

Hue Dimmer Switch

  • 29.-

– braucht eine Brigde
– reagiert sehr schnell
– nur für die Steuerung von Geräten im Hue-Ecosystem (Glühbirnen) zu verwenden, kein IFTTT.

Conclusion: Für die meisten Heimautomatisierer ist der MyStrom Wifi button die beste Wahl, das Konfigurieren des AWS IoT button ist eher “advanced”. Mir persönlich passt es nicht dass der Amazon IoT Button keine austauschbare Batterie hat. Für grössere Hue Installationen sind diese Switches sicher gut geeginet.

Follow me on Twitter